No-Border-Positionen: Kurzschlüssig und weltfremd?

Eine Replik von Konstanze Kriese auf das „THESENPAPIER zu einer human und sozial regulierenden linken Einwanderungspolitik“, Mai 2018

Konstanze Kriese setzt sich mit dem „THESENPAPIER zu einer human und sozial regulierenden linken Einwanderungspolitik“ aus eine Europapolitischen Perspektive Auseinander.

Hier der gesamte Beitrag „No-Border-Positionen: Kurzschlüssig und weltfremd?“ zum Download

Advertisements

Europa im Spannungsfeld von Neoliberalismus und Nationslismus

Der Neoliberalismus vollzieht seit Jahrzehnten als aktuelle Entwicklungsphase des Kapitalismus einen Siegeszug, der auch den letzten Winkel der Erde seiner zerstörerischen Marktradikalität unterwirft.
Auf den ersten Blick könnte man meinen, eine globalisierte Weltwirtschaft böte keinerlei Anknüpfungspunkte für neofaschistische Ideologie und Politik.
Aber dennoch macht sich europaweit eine zunehmende Popularität Neofaschistischer Parteien und Ideologien breit. Schaut man aber genauer hin, erkennt man, dass die Unterwerfung aller Lebensbereiche unter die Profitlogik und die Propagierung von Standortnationalismus für ein gesellschaftliches Klima sorgt, woran neofaschistisches Gedankengut anschlussfähig ist.
Die Entwicklungen von Neoliberalismus und Neofaschismus verweisen auf einige zentrale Fragen: Was sind neoliberale, was neofaschistische Kernelemente und wie korrespondieren sie? Hat der Neofaschismus sich unter neoliberalen Bedingungen gewandelt? Modernisierungsverlierer*innen oder -gewinner*innen: An wen wenden sich die Rechten denn eigentlich? Wo macht sich der Neofaschismus zum Handlanger des Neoliberalismus? Wie wird es möglich, dass die Rechte als Gegner des Neoliberalismus auftritt und dabei auch linke Protestformen okkupiert?
Über diese Fragen wollen wir mit unseren Gästen bei diesem Podium Diskutieren.
Podiumsdiskussion am Samstag, den 21. April ab 19:30 im INTERIM, Demmeringstraße 32, 04177 Leipzig 
mit
Stefan Liebich, MdB Berlin
Janis Ehling, Mitglied des Parteivorstands DIE LINKE
Oliver Höfinghoff, KoKreis Emanzipatorische Linke
Moderation:
Anne Helm, MdA Linksfraktion Berlin
Hier geht es zur Entsprechenden Facebook Veranstaltung.
Die Podiumsdiskussion ist eine öffentliche Veranstaltung im Rahmen der #EmaLiAk18

Nation – Ausgrenzung – Krise (Buchkritik)

Zülfukar Çetin rezeniert in der neuen Ausgabe des Rezensions-Portals „kritisch-lesen.de“

Sebastian Friedrich, Patrick Schreiner (Hg.): Nation – Ausgrenzung – Krise. Kritische Perspektiven auf Europa (Edition Assemblage, Münster 2013, ISBN 978-3-942885-36-2, 240 Seiten. 18,00 Euro).

Çetin schreibt: „Der Sammelband setzt sich zum einen mit den theoretischen Hintergründen des Zusammenhangs zwischen Nationalismus, Ausgrenzung, neoliberalem Kapitalismus und Krise auf einer analytischen Ebene auseinander. Zum anderen liegt der Schwerpunkt des Bandes auf den konkreten aktuellen Erscheinungsformen von Nationalismus und Ausgrenzung in Europa.“ Sein/ihr abschließendes urteil lautet: „Der gesamte Band bietet mit seinem theoretischen und empirischen Konzept eine Möglichkeit, die Erscheinungsformen der Auswirkungen der Krise ebenso wie die Zusammenhänge der Wirtschafts- und Finanzkrise mit Nationalismus, Rassismus und Ausgrenzung in Europa kritisch zu betrachten.“
Die ganze Buchkritik ist hier online.